Autumn in New York City – A complete City Guide

New York City ist einer dieser Orte, die jeder kennt, von denen so ziemlich jeder von klein auf träumt und die man unbedingt gesehen haben muss. Während meines High School Jahres in den USA hatte ich die Möglichkeit das erste Mal nach New York zu reisen. Und was soll ich sagen…seitdem habe ich eine Liebe für diese Stadt entwickelt, die nicht in Worte zu fassen ist.

Noch nie hat mich eine Stadt so begeistert und noch nie hat ein Ort ein solches Gefühl in mir ausgelöst.

New York is not a place, it’s a feeling.

Jetzt weiß ich auch was dieser Spruch zu bedeuten hat, denn New York ist für mich mehr als eine Stadt. In New York durch die Straßen zu laufen gibt mir jedes Mal ein Gefühl von Glück, Freude und Zufriedenheit. Woran genau das liegt kann ich nicht sagen, aber für mich ist diese Stadt einfach rund um perfekt.

Da meine amerikanische Gastfamilie nur etwa 3 Autostunden von New York City entfernt lebt, versuche ich jeden Besuch mit ein paar Tagen in New York zu verbinden und anders herum. Die letzten beiden Reisen dorthin waren 2016 mit meiner Mutter und 2018 mit Olli. Beide dieser Reisen fanden im Herbst statt, im Oktober um genau zu sein. Herbst ist meiner Meinung nach auch die beste Reisezeit für New York, da es im Winter sehr kalt und im Sommer sehr warm wird. Im Frühling oder Sommer war ich selbst aber auch leider bisher noch nie in New York.

Ich könnte euch noch stundenlang von dieser unglaublich schönen Stadt erzählen, aber kommen wir mal zur Sache. Macht euch bereit für den wahrscheinlich längsten Beitrag, den dieser Blog jemals sehen wird. Es folgt eine Liebeserklärung an die Stadt, die mein Herz erobert hat!

Bevor es losgeht

Eigentlich gehört New York zu den Orten, die zu jeder Jahreszeit bereist werden können. Jede Jahreszeit hat seine Vorteile und da gibt es eigentlich kaum Einschränkungen. Wie bereits erwähnt, ist meine liebste Reisezeit der Herbst. Ich würde aber super gerne auch mal im Frühjahr oder Sommer dort hin.

Vor einer Reise in die USA bestelle ich mir online gerne eine Prepaid SIM-Karte. Diese gibt es mit unterschiedlichen Mengen an Datenvolumen. Ich entscheide mich in der Regel für 4-6GB. Zwar gibt es in Amerika an jeder Ecke kostenfreies WLAN, ich bin hier aber gerne unabhängig und nutze auch oftmals Google Maps zur Orientierung zu Fuß oder mit der Metro.

Anreise & How to get around

Ein Direktflug von Düsseldorf nach New York dauert etwa 8 Stunden. Es gibt aber immer wieder auch super Angebote mit einem Zwischenstopp. Ich fliege persönlich gerne über London, suche aber eigentlich nur nach dem besten Angebot. Der günstigste Flug, den ich bisher bekommen habe, kostete 330€. Im Durchschnitt kostet ein Flug von Düsseldorf nach New York und zurück aber meist eher zwischen 450€ und 600€.

Auch wenn ich in der Regel ein großer Fan von Mietwagen im Urlaub bin, macht dies in New York wirklich gar keinen Sinn. Hier säße man mehr im Stau als alles andere. Außerdem macht es viel mehr Spaß die Stadt zu Fuß zu erkunden und nach Lust und Laune in die unterschiedlichen Straßen abzubiegen. Wenn die Beine aber doch mal schlapp machen oder der Weg doch zu weit ist, kommt man hier auch super mit der Metro von A nach B. Eine MetroCard lässt sich an jeder U-Bahn Station kaufen und mit dem gewünschten Geldbetrag aufladen.

Die Metro ist auch eine super Möglichkeit um vom Flughafen aus zum Hotel zu kommen. Die Verbindung ist in der Regel relativ unkompliziert und man meidet somit den typischen Verkehr in und um Manhattan herum. Eine weitere Möglichkeit sind die vielen Shuttle Services, die in New York angeboten werden. Auch diese funktionieren recht gut. Hierbei solltet ihr aber vorallem auf dem Weg vom Hotel zum Flughafen einen relativ großen Zeit-Puffer einplanen, da man auf der Strecke gerne mal im Stau steht. Ich habe schon einmal fast den Flieger verpasst, obwohl ich 2 Stunden extra eingerechnet hatte.

Unterkunft

Hotels gibt es in New York City wie Sand am Meer. Die verschiedenen Stadtteile in der Stadt könnten unterschiedlicher kaum sein. Für welches Hotel mit welcher Lage man sich also letztendlich entscheidet ist absolute Geschmacksache.
Ich habe bisher zwei verschiedene Hotels in New York besucht und war mit beiden durchweg zufrieden.

Holiday Inn Manhattan – Financial District

Als ich 2016 mit meiner Mutter für eine Woche in New York war, entschieden wir uns für das Holiday Inn Manhatten – Financial District. Das Hotel hatte für uns eine perfekte Lage und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Man muss allerdings dazu sagen, dass die Hotels in New York generell eher auf der teureren Seite liegen.

Das Hotel hat mitten im Financial District und etwa 5 Gehminuten vom 9/11 Memorial eine super Lage. Wir konnten von hier aus alle unsere Ziele gut erreichen und hatten von unserem Zimmer aus eine tolle Aussicht auf die vielen Wolkenkratzer der Stadt. Unser Zimmer war recht klein, hatte aber alles was man von einem Hotelzimmer so erwartet. Auch von der Sauberkeit her waren wir zufrieden.

Holiday Inn Manhattan Financial District
99 Washington St, New York, NY 10006, USA
https://www.booking.com

The Tillary Hotel Brooklyn

Bei meinem letzten New York Besuch im Oktober 2018 haben Olli und ich uns für das The Tillary Hotel in Brooklyn entschieden. Ich habe vorher noch nie viel Zeit in Brooklyn verbracht und da das Hotel eine super Lage, etwa 5 Minuten zu Fuß von der Brooklyn Bridge, hatte, konnten wir auch schnell und einfach den East River nach Manhattan überqueren.

Das Hotel hat uns absolut begeistert! Das Interior hat uns unheimlich gut gefallen, das Personal war sehr nett und hilfsbereit und wir waren rundum happy hier. In diesem Hotel würde ich definitiv noch einmal übernachten!

Bereits bei unserer Ankunft wurden wir mit einer kleinen “Welcome bag” begrüßt. Diese beinhaltete ein paar Snacks und Flyer zur Umgebung und dem Hotel. Auf dem Zimmer angekommen, warteten jeden Tag kostenfreie Wasserflaschen auf uns, die wir zu unseren Ausflügen immer gerne mitnahmen.

Die Zimmer waren, wie der Rest des Hotels, super stylisch und modern eingerichtet und wir fühlten uns hier pudelwohl. Zum Hotel gehört ebenfalls eine Bar mit Dachterasse, die allerdings meist so überfüllt war, dass wir uns hier nie aufhielten. Im Erdgeschoss gibt es dann noch ein wunderschönes Café, dass zum Kaffee trinken einläd.
Laut der Aussage auf einigen Reiseportalen, sollte zum Hotel auch ein kostenloser Fahrradverleih gehören, dies ist aber leider nicht der Fall.

The Tillary Hotel Brooklyn
85 Flatbush Ave Ext, Brooklyn, NY 11201, USA
https://www.thetillaryhotel.com
@thetillary

What to do and see

Okay, dann wollen wir mal loslegen. Dieser Teil wird vermutlich etwas länger, da es kaum eine Stadt gibt, in der es so viel zu sehen und zu erleben gibt wie in New York City. Ich werde es in diesem Beitrag recht allgemein halten und euch die Orte und Attraktionen näher bringen, die ich bereits besucht habe und die mir besonders gut gefallen. Da New York aber eine Stadt ist, die mich immer wieder begeistert und ich tagelang darüber erzählen könnte, werden in Zukunft auch noch andere Beiträge zu bestimmten Themenbereichen folgen. Außerdem habe ich vor, New York noch viele Male zu bereisen und da gibt es sicherlich noch sehr viel Neues zu erkunden.

Brooklyn Bridge

New York ist eine Stadt, in der es sich lohnt viele Orte zu Fuß zu besichtigen. Ich erinnere mich noch genau, als ich bei einem Spaziergang durch die Stadt das erste Mal die Türme der Brooklyn Bridge entdeckte. Diese Brücke fasziniert mich jedes Mal aufs Neue. Sie verbindet die Stadtteile Manhattan und Brooklyn miteinander und hat heute 6 Fahrstreifen sowie einen Fuß- und Radweg, der sich eine Ebene darüber befindet. Die Gesamtlänge der Brücke beträgt fast 2km und ein Spaziergang von Brooklyn nach Manhattan dauert länger als es auf den ersten Blick erscheint. Es lohnt sich meiner Meinung nach aber absolut!

Am liebsten besuche ich die Brooklyn Bridge am frühen Morgen oder späten Abend. Zu dieser Uhrzeit ist der Fußweg meist nicht so überfüllt und man kann die Eindrücke in Ruhe auf sich wirken lassen. Bei der Überquerung von Brooklyn in Richtung Manhattan hat man eine unschlagbare Sicht auf die Skyline von New York City. Während unter einem der Verkehr treibt und oftmals von Unruhe und lautem Hupen begleitet wird, fühlt man sich auf der Ebene darüber wie in einer anderen Welt. Ein unbeschreibliches Gefühl!

Washington Square Park

In der Nähe der New York University erstreckt sich auf knapp 4 Hektar der Washington Square Park. Im Mittelpunkt steht hier der Washington Square Arch, der aus einigen Filmen und Serien bekannt und ein sehr beliebter Ort bei gutem Wetter ist.

Hier versammeln sich oft viele Künstler und Musiker. Mit etwas Glück kommt man auch in den Genuss eines kostenlosen Jazz-Konzertes. Im Washington Square Park ist immer etwas los. Hier trifft man sich zum Entspannen, Schach spielen oder mit Freunden.

One World Trade Center und 9/11 Memorial & Museum

Seit dem Anschlag auf die Twin Towers im Jahr 2001 und dem darauf folgenden Aufbau des neuen One World Trade Centers sind sowohl das 9/11 Memorial als auch das dazu gehörige Museum eines der größten “Attraktionen” der Stadt.

Die beiden Wasserfälle, die heute dort platziert sind, wo einst noch die Twin Towers standen, lösen jedes Mal aufs Neue überwältigende Gefühle in mir aus, die nicht in Worte zu fassen sind. Zu dem Memorial selbst möchte ich daher auch gar nicht viel sagen und lasse euch lieber die Möglichkeit, die Bilder auf euch wirken zu lassen. Das 9/11 Memorial ist auf jeden Fall einen Besuch wert!

Bei meinem letzten New York Aufenthalt habe ich dann zum ersten Mal auch das dazugehörige 9/11 Museum besucht. Ich muss dazu sagen, dass ich absolut kein Museums Fan bin und daher auch recht skeptisch war, ob sich der Besuch des Museums für uns lohnen würde. Ab 16 Uhr kann man sich jeden Dienstag zum sogenannten “Free Admission Tuesday” in der Schlange des Museums anstellen. Hier werden die Eintrittskarten also kostenlos vergeben (solange der Vorrat reicht). Wir stellten uns zusammen mit hunderten anderen Menschen in die Schlange und sind eigentlich nicht davon ausgegangen, dass wir noch welche von den kostenlosen Tickets erwischen würden. Dem war aber, zu unserer Freude, doch so!

Das Museum hat ebenso wie das Memorial etwas überwältigendes und unfassbares an sich. Hier wird die komplette Geschichte der Anschläge auf eine sehr bewegende und herzzerreißende Art erzählt und verdeutlicht. Ich fand den Gang durch das Museum sehr interessant und würde aber jedem von euch empfehlen, den Free Admission Tuesday zu nutzen, da der Normalpreis der Tickets mit 26$ (aktuell etwa 22€) recht hoch ist.

One World Trade Center und 9/11 Memorial & Museum
180 Greenwich St, New York, NY 10007, USA
http://www.911memorial.org

Times Square

Der Times Square ist einer der Orte in New York, den wirklich jeder kennt. Ob man schon man dort war oder nicht, ich denke den Times Square hat man sicherlich irgendwo schon einmal gesehen. In Filmen und Serien ist er ein beliebter Drehort, nicht ohne Grund zählt er zu den meistbesuchtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt! Ihr findet den Times Square zwischen der West 45th und der West 47th Street zwischen dem Broadway und der 7th Avenue.

Die bunten Anzeigen auf den Außenwänden der Gebäude und die Menschenmengen die sich hier befinden sind wirklich überwältigend. Tagsüber ist der Times Square bereits abolut faszinierend, ich würde euch aber raten, ihm am Abend zu besuchen. Hier wirken die Lichter und das Gewusel der Menschen noch beeindruckender. Ihr kennt sicherlich den Spruch “the city that never sleeps”, der trifft auf den Times Square definitiv zu. Ob Tag oder Nacht, hier ist immer etwas los!

Central Park

Der Central Park ist auf jeden Fall ganz oben mit dabei wenn es um meine Lieblingsorte in New York geht. Der Park, mit einer Größe von rund 350 Hektar, bietet inmitten dieser hektischen und belebten Stadt eine richtige Ruhe-Oase.

Der Central Park ist so groß, dass ich auch nach mehreren Besuchen, viele Teile noch immer nicht gesehen habe. Dadurch habe ich aber auch immer wieder einen Grund hierher zurück zu kommen. Aufgrund seiner größe, gibt es im Central Park natürlich jede Menge zu sehen und zu entdecken (wie zum Beispiel auch den Central Park Zoo, den ich bis heute noch nie besucht habe).

NFL Experience

Als Olli an einem unserer Tage in New York vorschlug, die NFL Experience am Times Square zu besuchen, war ich ehrlich gesagt nicht wirklich begeistert. Football ist nicht unbedingt ein Sport der mich begeistert, ehrlich gesagt tue ich mich allein mit den Regeln des Spieles schon extrem schwer. Da er aber auch so vieles mitgemacht hatte, was ich mir gewünscht habe, konnte ich ihm diesen Wunsch natürlich nicht ausschlagen. Und ich sage es euch ganz ehrlich…wir hatten hier jede Menge Spaß!

Diese interaktive Attraktion bringt einem alles rund um die NFL näher und man kann dort die Reise eines Spielers bis hin zum Super Bowl live miterleben. Es gibt in der NFL Experience über 20 verschiedene interaktive Aktivitäten, sowie ein 4D Kino, welches die Highlights der NFL Geschichte zeigt.

Leider ist mir bei der Recherche aufgefallen, dass die NFL Experience aktuell nicht mehr geöffnet hat. Sollte sie aber nach New York zurückkehren, kann ich euch den Besuch für einen Tag mit schlechtem Wetter definitiv empfehlen.

@nflexperience

Dumbo & Brooklyn Hights

Dumbo und Brooklyn Hights ist eine meiner Lieblingsecken in New York (das habt ihr ja heute schon öfter gehört, aber ich meine es tatsächlich auch so). Von hier aus hat man den besten Blick auf die Skyline der Stadt. Hier ist es wesentlich ruhiger als auf der anderen Seite des East Rivers und man kann die Eindrücke und das Treiben der Stadt auf sich wirken lassen.

Besonders beliebt in dieser Gegend ist die Washington Street, da man von hier aus das perfekte Foto schießen kann. Von der Straße aus blickt man auf einen Pfeiler der Manhattan Bridge, durch den man den perfekten Blick auf das Empire State Building hat. Hier tummeln sich dementsprechend meist viele Menschen, daher lohnt es sich früh morgens dort zu sein oder ein bisschen mehr Zeit einzuplanen.

Ebenfalls einen tollen Ausblick hat man vom Brooklyn Bridge Park aus. Hier halte ich mich besonders gerne auf und verspüre bei jedem Besuch ein magisches Gefühl. Der Spaziergang am East River entlang mit Blick auf die Brooklyn Bridge und Manhattan ist für mich unglaublich beruhigend. Ich könnte mich hier stundenlang aufhalten. Wie schön es wäre dort zu wohnen und jeden Tag diesen Ausblick zu haben.

Bevor wir zum nächsten Punkt kommen, noch ein kleiner Fun Fact…wusstet ihr, dass Dumbo eine Abkürzung ist? Es steht für “Down under the Manhattan Bridge Overpass”.

SoHo & East Village

Im Südwesten Manhattans befindet sich das trendige Künstlerviertel SoHo. Auch hier werden viele Serien und Filme gedreht, wodurch das aufgeweckte Viertel immer recht gut besucht ist. Diese Ecke von New York ist vor allem durch seine Boutiquen, Cafés und alten Gebäude sowohl bei den Einheimischen als auch bei Touristen sehr beliebt.

In der 66 Perry Street findet ihr zum Beispiel das Haus, in dem Carrie Bradshaw in “Sex and the City” gewohnt hat. Die Treppe am Eingang ist allerdings durch eine Kette abgesperrt, da sich der Besitzer des Hauses darüber beschwert hat, dass ständig Fans der Serie vor seiner Tür für Fotos posen. Bei einem meiner Besuche traf ich ihn vor der Tür an und er sagte, dass Sarah Jessica Parker nur ein paar Straßen weiter in einem fast identischen Haus lebe.

Upper East Side

Die Upper East Side ist spätestens seit der Serie “Gossip Girl” den meisten ein Begriff. Hier leben, wie es auch in der Serie dargestellt wird, die “Schönen und Reichen”. Auf den Straßen bewachen Türsteher die Eingänge, auf den Dachterassen der Penthouses sitzen die Bewohner und trinken Champagner.

Die Upper East Side erstreckt sich von der 59th bis zur 96th Street und vom East River bis zur Fifth Avenue. Hier kann man in das Leben der New Yorker Millionäre eintauchen und fühlt sich oftmal wie in ein Filmset hineinversetzt.

The High Line

Die High Line ist eine ehemalige Güterzugtrasse, die seit 2006 zu einer Parkanlage über den Straßen von New York umgebaut wurde. Der knapp 2,5km lange High Line Park erstreckt sich von der Gansevoort-Street im Meatpacking District bis hin zur 34. Straße zwischen der 10. und 11. Avenue.

Ich war nun schon zweimal hier und finde es immer wieder einen Besuch wert. Auf der Strecke gibt es viele nette Sitzmöglichkeiten und einen schönen Blick auf die Stadt. Vorallem bei gutem Wetter kann man sich hier wunderbar aufhalten. Auf den ehemaligen Gleisen blickt man zur einen Seite auf New Jersey und zur anderen Seite auf den Stadtteil Chelsea in Manhattan.

@highlinenyc

Grand Central Station

Bahnhöfe sind langweilig, trist und kein Ort an dem man sich gerne aufhält? Das alles trift auf die Grand Central Station nicht zu. Sie ist mehr als nur ein Bahnhof und zieht Tag für Tag tausende Touristen an. Die Grand Central Station ist nicht nur der größte Bahnhof der Welt (gemessen an der Anzahl der Gleise), sondern auch das meist besuchte Gebäude in New York (noch vor dem Empire State Building, dem Rockefeller Center oder der Freiheitsstatue).

In der Grand Central Station gibt es einiges zu sehen, von der wunderschönen Haupthalle, bis hin zu den vielen Shops und Restaurants. Nicht ohne Grund ist auch die Grand Central Station die Kulisse für viele Filme und Serien.

Ich empfinde inmitten der Hektik und der Unruhe, die hier herrscht, trotzdem jedes Mal ein sehr beruhigendes Gefühl. Gerne stelle ich mich auf die Empore mit Blick auf die Haupthalle und betrachte das Treiben und die Menschen aus der Ferne.

Grand Central Station
89 E 42nd St, New York, NY 10017, USA

Rockefeller Center und die Aussichtsplattform Top of the Rocks

Das Rockefeller Center ist ein großer Komplex, der sich zwischen der 48th Street und der 51st Street in Midtown Manhattan befinden. Das General Electric Building (kurz GE Building) ist mit einer Höhe von 259,1m das Höchste des Gebäudekomplexes, der insgesamt aus 19 gewerblichen Gebäuden besteht.

Der Vorplatz des GE Buildings, der Rockefeller Plaza (auch bekannt als Lower Plaza), ist vorallem durch seinen imposanten Weihnachtsbaum im Winter einer der bekanntesten Orte New Yorks. Der Weihnachtsbaum und die Eisbahn auf dem Plaza sind vorallem durch viele Filme und Serien (z.B Kevin allein in New York) bekannt.

Eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt ist aber die Aussichtsplattform “Top of the Rocks” im 70. Stock des GE Buildings. Von dort aus hat man einen atemberaubenden 360-Grad Blick auf die Stadt und vorallem auch auf das Empire State Building. Der Ausblick vom Top of the Rocks ist wirklich mit nichts anderem vergleichbar.

Tickets für die Aussichtsplattform können online oder vor Ort gekauft werden. Ich empfehle euch, euch vorher Gedanken darüber zu machen, was genau ihr hier sehen möchtet. Wer das Top of the Rocks am späten Nachmittag besucht, kann die Stadt sowohl noch bei Tageslicht, als auch in der Dämmerung und dann schließlich am frühen Abend auch mit all den Lichtern der Wolkenkratzer betrachten. Den Ausblick bei komplettem Tageslicht habe ich selbst leider noch nicht sehen können, da bei meinem Besuch die Sonne bereits unterging.

Wir kauften die Tickets direkt vor Ort und stellten uns zur gebuchten Uhrzeit in der Schlange an. Bereits im 67. und 69. Stock konnte ich durch die großen Panoramafenster einen Blick auf Manhatten erhaschen. Wir stellten uns dort wieder für den Aufzug an und fuhren hoch in die 70. Etage, wo sich die offizielle Aussichtsplattform “Top of the Rocks” befindet.

Da war es also, New York City in seiner vollen Pracht! Dieser Ausblick war wirklich nicht in Worte zu fassen. Auf der einen Seite sah man den Central Park umgeben von den großen Wolkenkratzern der Upper East und Upper West Side. Auf der anderen Seite war man mittendrin im Geschehen und hatte den perfekten Blick auf das Empire State Building.

Ich stand dort und hatte Tränen in den Augen, da dieser Ausblick mich so überwältigte und mit Glück und Freude erfüllte. Hier hätte ich mich stundenlang aufhalten können. Ich stand dort, blickte auf die Stadt und stellte mir vor wie es wäre dort zu leben, inmitten dieser wundervollen Stadt. “Hier würde ich immer wieder hinkommen” schoss es mir direkt in den Kopf. Ich wusste, dass dies auf keinen Fall mein letzter Besuch der Aussichtsplattform war. Für mich ist das “Top of the Rocks” bis heute einer der schönsten Orte der Welt!

Top of the Rocks im Rockefeller Center
30 Rockefeller Plaza, New York, NY 10112, USA
Öffnungszeiten: täglich von 08:00 – 24:00 (der letzte Aufzug zum Top of the Rocks geht um 23:00)
Eintritt: 38$ (aktuell ca. 34€)
https://www.topoftherocknyc.com/

Metropolitan Museum of Art

Auch die “Steps of the MET” sind spätestens seit Beginn der Serie “Gossip Girl” uns allen ein Begriff. Das Metropolitan Museum of Art ist ein Kunstmuseum, das etwa zwei Millionen Kunstwerke aus über 5000 Jahren ausstellt. Das Ganze auf einer Ausstellungsfläche von rund 16 Hektar.

Im Museum selbst war ich leider bisher noch nicht, die Steps of the MET auf der Upper East Side habe ich aber auch schon besucht und natürlich auch das obligatorische Foto geschossen 🙂

Metropolitan Museum of Art
1000 5th Ave, New York, NY 10028, USA

Staten Island Ferry

Wer die Statue of Liberty sehen möchte, muss nicht immer einen Ausflug nach Liberty Island machen. Ich persönlich war an dem Museum auf Liberty Island nicht wirklich interessiert. Und die Statue of Liberty lässt sich, aufgrund der Größe, auch besser mit etwas Abstand betrachten, als wenn man direkt davor steht. Aus dem Grund entschieden wir uns für eine Fahrt mit der Staten Island Ferry, welche an der Freiheitsstatue vorbei führt.

Die Staten Island Ferry ist eigentlich für die Pendler gedacht, die in Manhattan arbeiten und in Staten Island leben. Die Überfahrt dauert etwa 20-25 Minuten und bietet einen unvergleichlichen Panorama-Blick auf die Skyline von Manhattan. Und das Beste daran? Die Staten Island Ferry ist komplett kostenlos! Um den besten Blick auf die Skyline und die Statue of Liberty zu haben, würde ich euch empfehlen, dass ihr euch bei der Überfahrt von Manhattan nach Staten Island am hinteren Heck der Fähre aufhaltet. So könnt ihr ganz ungestört tolle Fotos schießen!

Staten Island Ferry Whitehall Terminal Greenmarket
4 South St, New York, NY 10004, USA
https://www.siferry.com

Flat Iron Building

Das Flat Iron Building ist eines der meistfotografiertesten Sehenswürdigkeiten in New York. Durch seine ikonische Bügeleisen-Form ist es sowohl einzigartig als auch eindrucksvoll. Das Flat Iron Building fügt sich perfekt in den Bereich zwischen der Fith Avenue, des Broadways und der 23rd Street.

Hineingehen in das Flat Iron Building kann man zwar nicht, da es sich um ein Bürogebäude handelt, aber der Weg hierher lohnt sich meiner Meinung nach trotzdem. Und wenn es auch nur für ein kurzes Erinnerungsfoto ist 🙂

Flatiron Building
175 5th Ave, New York, NY 10010, USA

Tidal X Brooklyn

Der Musik-Streamingdienst TIDAL, der 2015 von Jay Z übernommen wurde und nun auch etwa 20 weitere Musiker als Eigentürmer hat, veranstaltet seitdem jährlich ein gemeinnütziges “TIDAL X: BROOKLYN”-Konzert. Mit den Einnahmen des Charity-Konzertes unterstützt TIDAL Themen wie zum Beispiel Gerechtigkeit, Katastrophenhilfe und Wiederaufbau, sowie Bildungsinitiativen. Jedes Jahr treten in Brooklyn rund 30 Künstler aus aller Welt auf, darunter sowohl Weltstars als auch Nachwuchskünstler.

Als ich durch Zufall gesehen habe, dass das TIDAL X Brooklyn Konzert 2016 genau zu der Zeit stattfinden würde, zu der meine Mutter und ich in New York sein würden, fing ich an mich etwas mehr darüber zu informieren. Als ich dann noch sah, dass in dem Jahr Beyoncé einer der Headliner sein würde, war meine Entscheidung gefallen. Für mich als Beyoncé Fan sowieso, aber auch meine Mutter hatte ich recht schnell von der Idee überzeugt. Wir kauften uns die günstigsten Karten (für etwa 50€) und freuten uns riesig darauf, bei dem Konzert dabei zu sein.

Was uns am Barclays Center am Tag des Konzertes dann erwartete, ist eigentlich viel zu viel um es an dieser Stelle zu erzählen. Der Tag war für uns beide aber so aufregend und unglaublich, dass ich euch unbedingt davon erzählen muss.

Als wir am Barclays Center ankamen, sahen wir bereits eine riesen Menschenmenge, die sich vor dem Gebäude in die Schlangen drängte. Ein netter Security Mitarbeiter wies uns darauf hin, dass wir auch um das Gebäude herum gehen und uns an der anderen Seite anstellen könnten. Da wäre es wesentlich leerer. Wir machten uns also auf den Weg um das Gebäude herum und sahen an der Seite einen kleinen Nebeneingang mit einer sehr kleinen Schlange.

Ohne zu wissen, wofür diese Schlange war, stellten wir uns zusammen mit den anderen Besuchern dort an. Ich bekam mit, dass dieser Eingang für Nutzer der TIDAL App war. Die Türsteher, wollten jeweils ein Ticket zum Konzert, sowie die TIDAL App auf dem Handy sehen. Ich versuchte also mich in das WLAN des Barclays Centers einzuloggen und mir die App herunterzuladen. Leider war die Verbindung nicht besonders gut, sodass ich es nicht komplett schaffte bis wir an der Reihe waren. Ich erklärte dem Türsteher, dass wir aus Deutschland kommen und ich hier kein Internet habe, um die App zu öffnen. Er ließ uns ohne weitere Rückfragen in die Halle. Dort bekamen wir sofort einen VIP Pass umgehangen und man sagte uns, wir sollten uns in der “Calvin Klein Lounge” zu den anderen Gästen gesellen.

Total überfordert mit der Situation und verwirrt von dem was sich hier abspielte, folgten wir der Menge und waren plötzlich in der Lounge angekommen. Dort reichte man uns kostenlose Cocktails und man konnte sich vor einer Foto-Wand zur Erinnerung fotografieren lassen. In der Schlange für die Foto-Wand lernten wir eine sehr nette Frau aus Brooklyn kennen. Sie besuchte das Konzert mit ihrem Neffen. Die beiden erzählten uns, dass das Security Team gleich käme und man die Möglichkeit hätte, die Show aus den ersten Reihen anzuschauen, bis die Plätze von den Karten-Inhabern eingenommen werden. Wir wussten nicht so richtig was wir machen sollten, wie sind wir in dieser Situation gelandet? 😀 Kurz bevor das Security Team kam und eine riesen Aufrue ausbrach, lief Jay Z noch an der Glasscheibe der Lounge vorbei und die Aufregung in der Lounge war riesig!

Wir hefteten uns an die nette Frau und ihren Neffen, die wir in der Lounge kennengelernt hatten, denn die beiden waren schon öfter bei Konzerten im Barclays Center und kannten sich mit dem Ablauf bestens aus.
Da standen wir also nun: in der ersten Reihe vor einer riesengroßen Bühne auf der gleich viele Weltstars genau vor unserer Nase auftreten würden.

Nach und nach kamen die Karten-Inhaber und forderten ihre Plätze ein, sodass die Menschen auf ihre gebuchten Plätze zurück mussten. Viele kaufen die super teuren Karten in den ersten Reihen allerdings nur für einen bestimmten Act, sodass der Platz für den Rest des Konzertes leer steht. Der Neffe der netten Dame, an welche wir uns geheftet hatten, kannte sich bestens aus und schaute auf der Ticketseite für welche Plätze online noch Karten verfügbar waren. So konnten wir uns also auf diese Plätze setzen und das gesamte Konzert aus der ersten Reihe mitverfolgen.

Wir konnten unser Glück wirklich nicht fassen! Immer wieder schauten wir durch die große Halle auf die Plätze, für welche wir Karten gekauft hatten. Die Plätze waren so weit hinten und so weit oben, dass wir vermutlich nur über die Leinwände die Show hätten verfolgen können.

Rooftop Bars

Wer einen atemberaubenden Ausblick über den Dächer der Stadt erleben möchte, hat neben dem “Top of the Rocks” auch die Möglichkeit eine der vielen Rooftop Bars in New York zu besuchen. Denn die gibt es in New York City tatsächlich auch wie Sand am Meer. Bei unserem letzten Besuch haben wir zwei dieser Rooftop Bars besucht und waren absolut begeistert.

230 Fifth

Die 230 Fifth Rooftop Bar haben wir tagsüber besucht und konnten hier bei einem Drink einen perfekten Blick auf das Empire State Building genießen. Leider hatten wir einen Tag mit nicht ganz so gutem Wetter erwischt, sodass wir nach einiger Zeit von der Dachterasse in die Lounge wechseln mussten. Auch von dort aus hatte man aber einen super Ausblick auf Manhattan.

Im Winter und Frühjahr (November-Mai) werden auf der Dachterasse der 230 Fifth beheizte und transparente Igloos aufgestellt, die ein richtiger Hingucker sind. Wer von euch zu der Zeit in New York ist, sollte hier also auf jeden Fall mal vorbeischauen.

230 Fifth
230 5th Ave, New York, NY 10001, USA
http://www.230-fifth.com
@230fithrooftop

Skyroom Penthouse

Das Skyroom Penthouse ist eine weitere tolle Rooftop Bar, die einen wirklich unglaublich tollen Blick auf die Lichter der Stadt bietet. Normalerweise bietet diese Bar eine tolle 360-Grad Terasse, ein Großteil war allerdings bei unserem Besuch für eine private Veranstaltung abgesperrt.

Das Skyroom Penthouse befindet sich auf der 33. und 34. Etage des Fairfield Inn Hotels. Es hat mitten in Manhattan, in der Nähe des Times Squares eine super Location. Die Cocktails sind, wie so oft in den USA, sehr stark. Wir hatten hier aber einen tollen Abend und waren fasziniert von dem tollen Ausblick.

Sky Room
330 W 40th St, New York, NY 10018, USA
http://www.skyroomnyc.com
@skyroomnyc

Where to eat

Wenn es um das Thema Essen geht, bin ich ganz vorne mit dabei! Auch wenn Amerika für viele für Fast Food und ungesundes Essen steht, bin ich ein riesen Fan des amerikanischen Essens! Ja, es ist nicht immer gesund, aber deshalb schmeckt es halt auch so gut. Nicht ohne Grund habe ich während meines High School Jahres 15 (!!!) Kilo zugenommen. 😀 Es gibt hier aber auch unglaublich viele gesunde Alternativen, es muss ja nicht immer der fettige Burger sein.

Vorallem in New York, sind die Möglichkeiten in Bezug auf Essen unendlich. An jeder Ecke findet man ein schickes Restaurant oder ein “hippes” Café. Da ich leider kein Fan von gesundem Essen bin (shame on me), kann ich dazu aber nicht so viel berichten. 😀
Daher: Achtung, es wird ungesund! Hier meine Favoriten aus den letzten New York Besuchen.

Baz Bagel

Ein Bagel zum Frühstück gehört zu einem klassischen New York Besuch auf jeden Fall dazu. Auf der Suche nach einem Frühstücks Café sind wir recht zufällig auf Baz Bagle gestoßen. In diesem süßen kleinen Café gibt es alles was das Frühstücks-Herz begehrt. Von Sandwiches, über Rührei und Bacon bis hin zu der Vielzahl an unterschiedlichen Bagels, ist hier für jeden etwas dabei. Auch wenn es hier eine Karte mit vielen unterschiedlichen Frühstücks-Gerichten gibt, ist Baz Bagel, wie der Name schon sagt, hauptsächlich aber bekannt als “neighborhood bagel shop “. Wir haben uns dementsprechend auch für einen leckeren Bagel mit Bacon und Ei entschieden und der war wirklich sehr gut.

Baz Bagel & Restaurant
181 Grand St, New York, NY 10013, USA
https://www.bazbagel.com
@bazbagel

DŌ, Cookie Dough Confections

Wer von euch hat es als Kind nicht geliebt, beim Backen die Reste des Keksteiges roh zu essen bis der Bauch wehtut? Ich habe es auf jeden Fall schon immer geliebt! In den USA ist daraus längst ein großes Business geworden. Es gibt an so ziemlich jedem Eis Stand ein Cookie Dough Eis und auch sonst ist der Begriff Cookie Dough überall zu finden. Als ich vor ein paar Jahren dann auf Instagram einen neuen Laden entdeckte, in dem es essbaren Cookie Dough zu kaufen gibt, war es für mich wie ein wahrgewordener Traum.

Bei DŌ wird Cookie Dough in vielen verschiedenen Geschmacksrichtungen wie Eis-Kugeln in Cookie Hörnchen verkauft. Natürlich mussten wir auch hier vorbei schauen und es ausprobieren. Es war tatsächlich genau so lecker wie man es sich vorstellt. Wir sind sogar ein paar Tage später noch einmal hierher gekommen, da es uns so gut geschmeckt hat.

Auch das Interior des Cookie Dough Shops ist super süß und sehr “instagrammable” 🙂

DŌ, Cookie Dough Confections
550 LaGuardia Pl, New York, NY 10012, USA
http://www.cookiedonyc.com
@cookiedonyc

Chick’n Cone

Kommen wir zum nächsten Food-Spot, den wir während unserer Reise direkt zwei Mal besucht haben, weil es uns so gut geschmeckt hat.
Auf Chick’n Cone bin ich durch das Instagram-Profil @new_fork_city aufmerksam geworden (wer die Seite noch nicht kennt muss hier unbedingt mal vorbeischauen). Hier findet ihr wirklich alles rund um das Thema Essen in New York. Achtung, könnte hungrig machen!). Ich sah dort immer wieder die Bilder von leckeren Chicken-Bites in Waffel-Hörnchen und war neugierig, ob diese wohl genauso gut schmecken wie sie aussehen!

Das kann ich nun bestätigen!
Sowohl das Hähnchen mit einer der leckeren Saucen, als auch das frisch zubereitete Waffel-Hörnchen waren wirklich super lecker. Dazu gibt es auch noch Cajun Fries, die ebenfalls sehr gut schmecken.

Mit Google Maps ist Chick’n Cone allerdings nicht ganz so einfach zu finden. Immer wieder sagte uns die Navigation, dass wir am Ziel angekommen seien, Chick’n Cone war aber nirgends zu sehen. Nach langem Suchen stellte sich heraus, dass der Stand sich in dem Underground Food Market auf dem Weg zur U-Bahn am Columbus Circle befand.

Chick’nCone – Fork Free Chicken & Waffles!
1000 S 8th Ave, New York, NY 10019, USA
http://www.chickncone.com
@chickncone

Shake Shack

Shake Shack ist eine amerikanische Kette, die weltweit verbreitet ist (ähnlich wie McDonals aber tausendmal besser). Ich persönlich bin ein riesiger Shake Shack Fan! Ob in London, in Dubai, in New York…ich habe schon in vielen Shake Shacks gespeist 😀

Besonders gut schmecken mir hier die Cheese Fries, der Hot Dog und ganz vorne weg der Vanilla Milkshake. Aber auch die Burger sind sehr lecker.

Shake Shack
1 Old Fulton St, Brooklyn, NY 11201, USA
http://www.shakeshack.com
@shakeshack

Dallas BBQ

Unser Besuch im Dallas BBQ war Olli’s Wunsch. Er kannte die Restaurant Kette aus einem vorherigen New York Besuch. Das Dallas BBQ ist bekannt für seine riesigen Portionen und sein nennen wir es mal sehr “männliches Essen”.

Es gibt in New York mehrere Standorte des Restaurants. Als wir entdeckten, dass eines davon direkt bei uns um die Ecke in Brooklyn gelegen war, war die Freude groß. Ehrlich gesagt war ich noch recht skeptisch, als ich mir Fotos und die Webseite anschaute. Ich wurde aber absolut positiv überrascht. Entschieden habe ich mich für Chicken & Baby Back Ribs, welche mit Cornbread und French Fries serviert wurden. Die Portion war wirklich riesig aber auch ich habe es tatsächlich geschafft alles aufzuessen.

Dallas BBQ
180 Livingston St, Brooklyn, NY 11201, USA
http://www.dallasbbq.com
@dallasbbq

Sprinkles

Sprinkles Cupcakes ist euch vielleicht bekannt durch seinen Cupcake ATM, ein sehr beliebtes Motiv auf Instagram. Es gibt diesen in New York und Los Angeles. Bei unserem Besuch war er aber leider defekt, also stellten wir uns im Cafe für einen leckeren Cupcake an. Die gibt es hier nämlich in sämtlichen Ausführungen, welche alle super süß und lecker aussehen.

Sprinkles New York – Upper East Side
780 Lexington Ave, New York, NY 10065, USA
http://sprinkles.com
@sprinklescupcakes

Neapolitan Express

Als meine Mutter und ich an unserem ersten Abend in New York 2016 durch die Straßen spazierten und die Eindrücke der Stadt auf uns wirken ließen, sahen wir am Battery Park einen Food Truck, der leckere Pizzen verkaufte . Dieser kam gerade richtig, da wir nach einem langen Anreise-Tag natürlich Hunger mitgebracht hatten.

Der Neapolitan Express Food Truck ist jeden Tag an einer anderen Position in New York zu finden. Wir hatten also Glück, dass er sich genau an dem Abend dort befand, wo wir spazieren gingen. Die Pizza to go war auch noch super lecker, sodass ich mit Olli im letzten Jahr auch das Restaurant Neapolitan Express, zu dem der Food Truck gehört, für eine Pizza aufsuchte.

Neapolitan Express
512 7th Ave, New York, NY 10018, USA
http://www.neapolitanexpress.com
@neaexpress

Melt Shop

Ein weiterer Food Spot auf den ich durch @new_fork_city aufmerksam geworden bin, ist der Melt Shop. Ich liiiiiiebe Grilled Cheese Sandwiches! Und genau die haben mich auch hierhin geführt.

Im Melt Shop gibt es, wie der Name bereits erahnen lässt, jede Menge unterschiedlicher Käse Sandwiches. Ich habe mich für ein klassisches Grilled Cheese Sandwich entschieden und das hat mich auch komplett überzeugt. Außerdem habe ich im Melt Shop zum allerersten Mal einen Getränkeautomaten ausprobiert, an dem man die gängigen Softdrinks in unterschiedlichtsten Geschmacksrichtungen probieren kann. Wir haben uns in dem Fall für eine Vanille Sprite entschieden. Der Geschmack war…interessant…ob gut oder schlecht kann ich gar nicht wirklich sagen. 😀 Mittlerweile sind diese Getränkeautomaten auch in Deutschland zu finden (z.B bei Five Guys).

Melt Shop
111 Fulton St, New York, NY 10038, USA
http://www.meltshop.com
@meltshop

Mandarin Oriental Breakfast / Asiate

Kommen wir nun zum teuersten Frühstück, dass ich jemals gegessen habe. 😀 Das Asiate ist ein exklusives Gourmet-Restaurant im Mandarin Oriental Hotel (am Columbus Circle) in New York. Auch auf diesen Spot bin ich, wie so oft, durch Instagram aufmerksam geworden. Ich hatte schon mehrfach tolle Fotos von einem Frühstück mit Blick auf den Central Park gesehen, das mich schon längst überzeugt hatte.

Ich rief also im Asiate Restaurant an um einen Platz zu reservieren. Natürlich wünschten wir uns (wie alle Gäste) einen Fensterplatz, sodass wir auch den wunderschönen Blick auf den Central Park genießen könnten. Leider gab es aber keine Garantie, dass wir tatsächlich einen der heiß begehrten Plätze bekommen würden. Als ich aber erwähnte, dass wir dort auf den Geburtstag meiner Mutter anstoßen wollten, versicherte mir der nette Herr am Telefon, dass er alles dafür geben würde, uns einen Fensterplatz zu sichern.

Das Frühstück war mit rund 80€ für zwei Personen alles andere als günstig. Es war aber ein Erlebnis, dass wir so schnell nicht vergessen werden. Wer auf der Suche nach etwas Besonderem ist, dem kann ich das Frühstück im Mandarin Oriental Hotel definitiv empfehlen. Abgesehen von dem atemberaubenden Ausblick war nämlich auch das Essen sehr lecker.

Asiate
80 Columbus Cir, New York, NY 10023, USA
https://www.mandarinoriental.com
@mo_newyork

Magnolia Bakery

Die Magnolia Bakery kennen einige von euch eventuell aus der Serie “Sex and the City”. Carrie und Miranda sitzen in einer Szene vor dem berühmten Café und genießen einen Cupcake. Man sagt, dass die Magnolia Bakery einer der Ursprungsorte für den Cupcake-Trend gewesen sein soll, der in den 90er Jahren seinen Anfang nahm.

Auch wir stellten uns also in die lange Schlange der Magnolia Bakery um einen der leckeren Kuchen zu probieren. Sie waren seeeeehr süß, aber trotzdem lecker 🙂

Magnolia Bakery
West 11th Street, 401 Bleecker St, New York, NY 10014, USA
@magnoliabakery

Bluestone Lane

Im Bluestone Lane Café bin ich tatsächlich eher durch Zufall gelandet. Als ich mit meiner Mutter für eine Woche in New York war, schrieb mir plötzlich eine alte Schulfreundin, die ich seit Jahren nicht mehr gesehen hatte, dass sie auch gerade in New York sei und ob wir uns nicht mal auf einen Kaffee treffen sollten.

Wir verabredeten uns eigentlich am beliebten Café Jack’s Wife Freda. Da es hier aber brechend voll war und wir leider keinen Platz mehr bekamen, wichen wir aus in das Café Bluestone Lane, welches sich direkt nebenan befand. Hier gibt es viele gesunde Kleinigkeiten wie zum Beispiel Salate und Avocado Toast. Ich entschied mich aber für eine Waffel mit Erdbeeren, die auch sehr lecker war.

Bluestone Lane
30 Carmine St, New York, NY 10014, USA
https://bluestonelane.com
@bluestonelane

Wart ihr auch schon einmal in New York oder plant ihr vielleicht gerade eure Reise? Was gefällt euch hier besonders gut oder was wollt ihr euch unbedingt ansehen? Berichtet mir gerne davon 🙂



2 thoughts on “Autumn in New York City – A complete City Guide”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.