Das Coachella Festival – meine Erfahrungen

Ich bin mir sicher, den meisten von euch ist das Coachella Festival ein Begriff. Jedes Jahr ist auf den sozialen Medien ab Anfang April kaum etwas anderes mehr zu sehen. Kein Wunder, denn das Coachella Musik Festival in Indio im Coachella Valley in Kalifornieren gehört zu den größten Festivals weltweit.

Schon immer haben mich die Bilder und Videos von dem Festival in der Wüste fasziniert und es war lange Zeit ein großer Traum selbst einmal dorthin zu fahren. Vor ungefähr drei Jahren habe ich in einer Nacht und Nebel Aktion beschlossen, mir diesen Wunsch zu erfüllen. Meine Freundin Nina und ich telefonierten gerade und sprachen über das Coachella, als wir plötzlich beide den Gedanken hatten “wie cool es doch wäre auch dort hin zu fahren”. Wir schauten uns nach Tickets um. “Einfach mal aus Interesse” 😉 und so nahm alles seinen Lauf und wir waren 2018 dabei!

Coachella Tickets kaufen – wie, wo und wann

Die ersten Tickets gehen in der Regel ab Mitte Juni des Vorjahres in den Pre-Sale. Zu diesem Zeitpunkt ist das Line-Up des Festivals noch nicht bekannt. Wer aber im April das Coachella besucht hat, kann sich dementsprechend nur 2 Monate später noch voller Euphorie und zurückgebliebener Festival-Stimmung bereits die Tickets für das nächste Jahr sichern.

Wer das Ganze trotz allem nicht blind buchen möchte, muss sich noch eine Weile länger gedulden. Das Line-Up des Festivals wurde in den letzten Jahren immer am 03. Januar bekannt gegeben und der allgemeine Vorverkauf startet kurz darauf. Zu diesem Zeitpunkt muss man allerdings sehr schnell sein, denn die Tickets sind nun besonders beliebt.

Wir haben uns im Juni des Vorjahres für den Besuch des Festivals entschieden. Zu diesem Zeitpunkt war bereits bekannt, dass Beyoncé definitiv eine der Headliner sein würde. Damit war unsere Entscheidung also gefallen 🙂 Die sogenannten General Admission Passes des Pre-Sales waren bereits alle ausverkauft. Wir wollten aber nicht bis Januar warten, da zu diesem Zeitpunkt natürlich auch die Hotels in der Umgebung wesentlich teurer sind.

Neben den General Admission Passes gibt es aber auch verschiedene Camping Passes, welche direkt eine Unterkunft beinhalten. Das typische Festival Campen im Zelt oder Auto war für uns beide aber keine Option. Somit entschieden wir uns für das Paket “Lake Eldorado Tent + General Admission for 4”. Dieses beinhaltete vier Festival Tickets für das erste Wochenende, ein Zelt mit Holzboden, Feldbetten, Schlafsäcken und einer Kühltruhe, sowie einen Parking Pass. Das gesamte Paket kostet etwa 3.300$, durch 4 Personen geteilt sind das also etwa 825$ pro Person.

Wir haben uns lange Zeit auch mit Resellern der Tickets beschäftigt und überlegt, ob wir nicht doch einfach nur die Festival Bändchen buchen sollten. Nach langer Recherche würde ich euch aber immer empfehlen, die Tickets nur über die offizielle Webseite zu kaufen. Es gibt unglaublich viele Ticket-Websites, welche die Festival Tickets ebenfalls vertreiben. Allerdings besteht dabei immer die Gefahr, dass es sich um einen Fake handelt und euer Armband am Eingang nicht freigeschaltet werden kann.

Unterkunft während des Festivals

In Bezug auf die Unterkunft während des Festivals gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Die beliebtesten beiden sind die Unterkunft in einem Hotel in Palm Springs oder das Campen auf dem Festival Gelände. In einem Hotel zu übernachten, wirkt auf den ersten Blick meist am ansprechendsten, allerdings ist auch dies nicht immer eine praktische Lösung.

Da viele Besucher täglich von außerhalb des Geländes anfahren, entsteht vorallem zu den Stoßzeiten ein unglaublicher Verkehr um das gesamte Festival Gelände herum. Wir sind an einem der Tage zum Frühstück nach Palm Springs gefahren und von dort wieder zurück. Wir sind dabei auf dem Rückweg so schlimm in den Stau geraten, dass wir gefühlte Ewigkeiten im Auto saßen ohne dass sich auch nur irgendetwas bewegte. Egal in welche Straße man abbog, es staute sich überall. Wer also vorhat im Hotel zu übernachten, dem empfehle ich bereits früh morgens auf das Gelände zu fahren.

Lake Eldorado Camping

Wir haben uns, wie anfangs bereits erwähnt, für die Unterkunft am Lake Eldorado entschieden. Hierbei handelt es sich um einen abgetrennten Bereich auf dem Festival Gelände. Zu diesem haben auch nur die Lake Eldorado Camper Zutritt. Es befinden sich hier einige 4-Mann-Zelte, ausgestattet mit einem Holzboden und Feldbetten, sowie ein paar Tipis für zwei Personen. Auch die Toiletten und Duschen sind getrennt von denen der restlichen Camper.

Auch wenn es sich am Lake Eldorado nicht um das klassische Zelten handelt, war es nicht gerade glamourös. 🙂 Da es in der Wüste nachts sehr kalt wird, ist es wichtig genügend warme Sachen einzupacken. Außerdem kann ich euch nur empfehlen, eure Kleidung in Tüten oder ähnliches zu verpacken, da es hier sehr staubig wird. Selbst wenn man den Koffer immer geschlossen hält, verteilt sich der Staub der getragenen Kleidung schnell und man findet den Staub noch lange Zeit später überall wieder.

Während des Festivals habe ich noch gesagt, dass ich bei meinem nächsten Coachella Besuch (sollte es diesen nochmal irgendwann geben) definitiv im Hotel übernachten würde. Rückblickend würde ich aber auch das El Dorado Camping tatsächlich noch einmal in Betracht ziehen. Die Stimmung auf dem Campground war wirklich super und die ersparte Anreise ist natürlich unschlagbar.

Das Festival Gelände

Auch wenn es immer “das Festival in der Wüste” genannt wird, findet das Coachella Festival tatsächlich nicht mitten im Nirgendwo in der Wüste, sondern auf dem Gelände eines Polo-Clubs in Indio statt. Indio ist etwa 30 Minuten mit dem Auto von Palm Springs entfernt und wirklich ein sehr schöner Ort.

Das gesamte Gelände inklusive Parkplätzen und Camping Arealen ist wirklich riesig. Wir waren froh über den Plan, der uns mit unseren Tickets zugeschickt wurde, denn ohne diesen hätten wir uns sicherlich des öfteren verlaufen. Das Festival Gelände selbst ist in verschiedene Bereiche unterteilt und es ist dort sicherlich für jeden etwas dabei.

Coachella Venue Map
Quelle: www.coachella.com

Das Hauptgelände ist für alle zugänglich, die ein Festival Ticket gekauft haben. Dort befinden sich ganz viele unterschiedliche Bühnen und natürlich auch die beliebteste Main Stage (Coachella Stage). Neben den Bühnen, gibt es dort auch noch ein paar abgetrennte Bereiche, in denen Alkohol ausgegeben wird und man sich nett hinsetzen kann. Da man in den USA erst ab 21 Jahren Alkohol trinken darf, müsst ihr euch für den Zugang zu diesen Bereichen ein extra Bändchen geben lassen. Dieses bestätigt, dass ihr den ID-Check durchgeführt und nachgewiesen habt, dass ihr mindestens 21 Jahre alt seid.

Außerdem gibt es auf dem Gelände viele unterschiedliche Kunst-Objekte und Attraktionen wie das berühmte Riesenrad. Hier kann man also ganz einfach den kompletten Tag verbringen, ohne dass es langweilig wird.

Essen und Trinken auf dem Gelände

Essensstände gibt es auf dem Gelände unheimlich viele und es gibt dort so ziemlich alles was man sich vorstellen könnte. Ob Pizza, Burger, Asiatische Gerichte, Eis, Acai Bowls, hier ist wirklich für jeden etwas dabei. Auch alkoholfreie Getränke gibt es an sämtlichen Stellen auf dem Gelände. Für die alkoholischen Getränke muss man, wie gerade schon erwähnt, die dafür vorgesehenen Bereiche besuchen.

Auch für die Camper gibt es außerhalb des Hauptgeländes das sogenannte Camping Center. Hier finden sich viele Stände, die Verpflegung anbieten, sowie ein General Store mit allem was man sonst so gebrauchen könnte (z. B. Drogerie Artikel, Eis für die Kühltruhen, Powerbanks, und, und, und…).

Das Camping Center bietet außerdem noch eine Vielzahl an Aktivitäten, wie bespielsweise eine Yoga Gruppe am Morgen.
Insgesamt ist das Gelände wirklich sehr schön und mit sehr viel Liebe zum Detail gestaltet. Man muss das Festival Gelände während des Wochenendes eigentlich für nichts verlassen und lebt dort fast schon in einer anderen Welt. 🙂

Die Künstler und die Stimmung auf dem Coachella Festival

Im Internet und vorallem auf Sozialen Netzwerken wurde das Coachella Festival in den letzten Jahren oftmals sehr stark durch den Dreck gezogen. Es heißt, es geht nur noch um das “sehen und gesehen werden” und die Musik ist schon lange nicht mehr der Fokus. Viele beschreiben es als eine sehr oberflächliche Veranstaltung, bei der man trotz einer super Figur sehr schnell Komplexe bekomme.

Ich persönlich muss ehrlich sagen, dass ich diese “Vorwürfe” absolut nicht unterstützen kann. Ich bin der Meinung, dass das Coachella Festival genau das sein wird, was man daraus macht. Natürlich ist es (vorallem am ersten Wochenende) eine sehr beliebte Anlaufstelle für Promis, Blogger und Influencer, die sich dort gekonnt in Szene setzen um ein tolles Instagram Bild posten zu können. Aber das ist doch auch völlig in Ordnung. Wer darauf keine Lust hat, muss ja nicht mitmachen.

Wer dem ganzen Drumherum allerdings lieber aus dem Weg gehen und sich mehr auf die Musik und die Künstler konzentrieren möchte, dem empfehle ich den Besuch am zweiten Wochenende. Denn in der Regel ist das erste Wochenende für Promis und PR-Jobs etwas gefragter.

Ich würde das Coachella Festival immer wieder besuchen und zähle es zu einem der, wenn nicht DEM besten Wochenende meines Lebens! Die Stimmung dort war unbeschreiblich. Wir hatten eine Menge Spaß! Und das Lineup im Jahr 2018 hätte für uns nicht besser sein können. Sollte ich das Festival noch einmal besuchen, weiß ich genau, dass es das Lineup des ersten Besuches für mich nicht schlagen könnte. Mit Beyoncé als einem der Headliner war es für meinen persönlichen Geschmack mehr als perfekt!

Alkohol und Drogen auf dem Coachella

Alkohol und Drogen sind hier, wie auf so ziemlich jedem Festival, ein großes Thema. Der Konsum von Cannabis wurde im Jahr 2016 in Kalifornien bereits legalisiert. Seit 2018 darf Cannabis dort auch in lizensierten Läden an Personen über 21 Jahren verkauft werden. Trotzalledem ist der Konsum jeglicher Drogen auf dem Festival Gelände offiziell verboten. Ihr könnt euch aber sicherlich vorstellen, dass sich die wenigsten Besucher an diese Vorgabe gehalten haben.

Wie bereits erwähnt, ist Alkohol auf dem Gelände nur in abgetrennten Bereichen erlaubt (woran sich auch alle gehalten haben). Man war aber tatsächlich fast überall von einer großen Gras-Wolke umgeben. Ob morgens auf dem Camping Gelände oder am Abend vor der Bühne. Was ich aber als sehr positiv empfunden habe ist, dass wir während des gesamten Wochenendes keine kompletten Abstürze oder ähnliches miterlebt haben. Die Stimmung unter den Besuchern war durchweg ruhig, harmonisch und absolut friedlich. Man hat sich dort zu keinem Zeitpunkt unsicher oder unwohl gefühlt.

Würde ich das Coachella noch einmal besuchen?

Definitiv ja! Ohne Zweifel!
Ich würde das Festival beim nächsten mal aber auf jeden Fall mit einem Roadtrip der Westküste verbinden. Nina und Eileen haben dies 2018 gemacht. Ich musste allerdings früher zurück, da ich nur ein paar Tage frei hatte. Nur für das Wochenende dort hin zu fliegen ist definitiv anstrengend aber es hat sich natürlich trotzdem sehr gelohnt!

In meinem Instagram Highlight “Coachella” könnt ihr euch ein paar Videos des Festivals anschauen. Auch bei Nina auf dem Profil findet ihr passende Highlights zum Coachella, sowie natürlich auch zum Roadtrip durch die USA!

Habt ihr Fragen zum Coachella? Dann hinterlasst mir gerne einen Kommentar oder schreibt mir persönlich 🙂



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.